Navigation

Beitrag vom 29.03.2018: die Jahreszeiten - April

🎤
Beitrag herunterladen (35 Downloads bisher)

Die Jahreszeiten – der April


Jutta: April, April, wird sofort gerufen, wenn ein Aprilscherz gelungen ist. Sogar im Fernsehen und Radio werden am ersten April Falschmeldungen verbreitet. Nachbarn und Freunde werden in den April geschickt. Bestimmt erinnert sich jeder daran, wie er als Kind einmal Sachen besorgen sollte, die es gar nicht gibt.  Z. B. Stecknadelsamen, eine Frequenzbiegezange oder eine Tüte Ohwiedumm. Ihr könnt uns ja im Kommentarfeld von euren Lieblingsaprilscherzen erzählen.


Hartmut: Auch wettermäßig hat der April Einiges zu bieten. Praktisch sind alle Jahreszeiten vertreten, ein sehr unterschiedliches Spektrum an Wetterlagen ist möglich. April, April, der macht was er will. Das Wetter ändert sich oft und auch sehr schnell. Gerade schien noch die Sonne, schon regnet es in Strömen. Innerhalb einer Stunde wechselt fast völlig blauer Himmel mit kräftigem Regen, dem wieder Sonne folgt. Es gibt Graupelschauer und Nachtfröste aber auch frühsommerlich warme Tage.


Uwe: Eine Bauernregel sagt: Gehst du im April bei Sonne aus, lass nie den Regenschirm zu Haus.


Georg: Die Osterzeit fällt oft in den April, dieses Jahr sogar auf den 1. April und das ist kein Aprilscherz. Ostern ist ein wichtiges religiöses Fest. Die Menschen kommen aus den Häusern, die Sonne wird begrüßt, Felder werden angeschaut und man wünscht sich frohe Ostern. Goethe hat das Gefühl in dem bekannten Gedicht der „Osterspaziergang“ aus Faust 1 beschrieben, es beginnt so: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche, durch des Frühlings holden, belebenden Blick. Im Tale grünet Hoffnungsglück.“


Andrea J: In manchen Regionen werden Osterfeuer angezündet, es gibt aber auch sehr viele andere unterschiedliche Traditionen. Sehr beliebt ist es, das Haus innen uns außen mit Frühlingsblumen zu dekorieren und Zweige mit bemalten Ostereiern auszustellen. Auch das Färben und Verschenken der Eier ist ein uralter Brauch. Manche Eier werden gekocht und dann gefärbt, andere ausgeblasen und bemalt oder anderweitig dekoriert.


Andrea F: Die meisten Ostersymbole wie Hasen, Lämmer und Eier haben religiöse Bedeutungen oder sind auf Frühlings- oder Fruchtbarkeitsfeste zurück zu führen.
Für Kinder ist das Osternester Suchen ein besonderer Spaß und das „Eierdopsen“, wobei die bunt gefärbten gekochten Eier gegeneinander geschlagen werden und die angeschlagenen Eier gleich an Ort und Stelle gegessen werden.


Reinhold: Und dann gibt es da noch „Das Ei des Kolumbus“. Bei der Bedeutung waren wir uns nicht ganz sicher, sodaß wir nachgeforscht haben.  Wir haben auch eine gute Erklärung gefunden, aber die können wir euch nicht einfach so sagen, ihr müßt die Antwort selber herausfinden, genau das ist ein wichtiger Teil der Erklärung.


Jutta: Der April beginnt mit Unfug und hört auch damit auf. Die Nacht des 30. April ist die Walpurgisnacht, Hexen tanzen auf dem Blocksberg. Aber auch Jugendliche und Kinder ziehen durch die Straßen und treiben harmlose Scherze, z.B. wickeln sie Toilettenpapier um Autos, oder stellen Mülltonnen quer über die Straße. Am frühen Morgen werden aber auch Maibäume von Nachbargemeinden angesägt oder eine heimliche Liebschaft durch Kralkspuren von Haus zu Haus verraten.
Mit dieser Nacht der Maistreiche sind wir schon im Wonnemonat, mit dem wir uns in unserem nächsten Beitrag näher befassen wollen.


Am Beitrag beteiligt